Ergo-20s.jpg

REHACOM

Was bedeutet die Diagnose: „Hirnleistungsstörung“?

Die Diagnose „Störung der Hirnleistung“ verändert ganz plötzlich ihr Leben. Die Ursachen können vielfältig sein, wie Schlaganfall, Schädel- Hirn- Trauma oder Krankheiten wie Demenz. Häufig sind Gedächtnis, Konzentration, Reaktionsvermögen, Denken, räumliche Orientierung, Sprache und Sehen betroffen.

Was nun?

Das Gehirn hat die Fähigkeit sich zu regenerieren. Durch eine gezielte „kognitive Therapie“ können wir gemeinsam den Rehabilitationsverlauf aktiv beeinflussen und so Ihre Lebensqualität verbessern.

Hier greifen die Therapiemethoden und Therapiemittel der Ergotherapie, wie:

  • Strukturierung des Tagesablaufes

  • Realitäts- und Orientierungstraining

  • lebenspraktisches Anzieh- ggfs. Haushaltstraining

  • Strukturierte handwerkliche Techniken

  • Konzentration- Gedächtnisübungen  (Stengel-Methode , Gehirnjogging , Ratespiele)

 

Oder:

 

RehaCom – kognitive Therapie und Hirnleistungstraining am PC

 

Alle führenden neurologischen Rehabilitationskliniken behandeln mit Rehacom, weil der Erfolg dieser Therapie wissenschaftlich nachgewiesen ist. Die Therapie startet mit einer Befundaufnahme (Testungen mit Auswertungen), den Screenings, danach wird entschieden, welche Module direkt zutreffen.

Es können 36 verschiedene Therapiemodule in den Bereichen Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Exekutivfunktionen, Gesichtsfeld und Berufliche Rehabilitation zur kognitiven Therapie genutzt werden. Der Therapeut kann für jeden Patienten ein spezielles und maßgeschneidertes Training über verschiedene Dimensionen erstellen. Rehacom passt sich dabei selbständig an. Das o.g. Programm ist ein defizitgerichtetes und zielorientiertes Training, es werden alltagsnahe Szenarien beübt. Durch gezielte, fehlerspezifische Rückmeldungen werden Lernprozesse initiiert und die Entwicklung von Strategien angeregt und unterstützt. Alle Ergebnisse werden im System gespeichert, jede neue Trainingseinheit beginnt da, wo das letzte Training beendet wurde, der Trainingsverlauf wird kontrolliert und angepasst.

Der Therapieverlauf wird täglich bzw. auch im Ganzen anschaulich in Diagrammen dargestellt.

Das computergestützte Training ermöglicht Erfahrungen der Selbstkompetenz und kognitiver Handlungsfähigkeit und unterstützt positiv das Selbstwertgefühl.

 

RehaCom wird auf Basis der Studienlage unter anderem durch die Leitlinien der Gesellschaft für Neuropsychologie (https://www.gnp.de/fachinformationen/leitlinien) und des Deutschen Verbandes der Ergotherapie (http://dve.info/ergotherapie/ leitlinien)(DVE) empfohlen.

zurück!